Presse
15.04.2016, 08:59 Uhr
Egbert Liskow: Geplante Fernbusmaut schädigt Forschungs- und Wissenschaftsstandort Greifswald
Der Greifswalder Landtagsabgeordnete Egbert Liskow übt Kritik an den Plänen der Verkehrsministerkonferenz die LKW-Maut nun auch auf Fernbusse auszuweiten. 
 
 
 „Durch die Pläne der Verkehrsministerkonferenz, welche die letzten Tage auf Usedom tagte, werden besonders Schüler, Studenten und Jugendliche zusätzlich belastet. Während die Zugverbindungen von und nach Greifswald immer weiter ausgedünnt werden, sind viele Bürger darauf angewiesen mit dem Fernbus zu reisen. Die Einführung einer Maut würde wohl direkt auf die Fahrgäste umgelegt werden und somit würden die Fahrten  deutlich teurer werden. Die Pläne sind für eine Region, die verkehrstechnisch schlecht angebunden ist, nicht nachvollziehbar. Nachdem in der Vergangenheit immer mehr Verbindungen nach Greifswald gestrichen wurden, erleben nun Reisende einen neuen Tiefschlag. Ohne kostengünstige Reiseangebote für die vielen tausend Universitätsangehörigen wird der Forschungs- und Wissenschaftsstandort immer mehr benachteiligt“ äußert sich Egbert Liskow verärgert.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDU Mecklenburg Vorpommern CDU-Landtagsfraktion MV CDU Greifswald
Angela Merkel Lorenz Caffier Uta-Maria Kuder Hermann Gröhe
© CDU Greifswald  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.32 sec. | 29119 Besucher